von Lesezeichen e. V.

Überlinger Bücherregal eröffnet

C. Walz, Oberbürgermeisterin Becker, Sibylla Kleffner, Sponsorin I. Syrbius

Am 22. Oktober 2009 haben wir "unser" öffentliches Bücherregal aufgestellt und den Bürgern der Stadt übergeben. Standort ist die Grabenstrasse/Ecke Kurgarten, direkt gegenüber dem evangelischen Pfarramt.

Die „Spielregeln“ sind denkbar einfach. Erstens: Nie das letzte Buch herausnehmen, ohne ein anderes hineinzustellen. Zweitens: Die Bücher nur in einer Reihe stellen, nicht hintereinander. So bleiben immer alle sichtbar. Und jedermann kann zu jeder Zeit Bücher in beliebiger Zahl hineinstellen oder herausnehmen. Kostenlos, versteht sich. Romane, Kinderbücher, Sachbücher und Ähnliches sind immer willkommen. 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr geöffnet.

Wo es das alles gibt? Seit Donnerstag, den 22. Oktober 2009 in der Überlinger Grabenstrasse. Das „öffentliche Bücherregal“, ein Projekt von Lesezeichen e.V., Überlingen, bietet Platz für rund 250 Bücher und wurde im Beisein von Oberbürgermeisterin Sabine Becker, Kulturamtsleiter Dr. Michael Brunner und zahlreichen Bürgern offiziell seiner Bestimmung übergeben. Isabel Syrbius, Immobiliengutachterin aus Überlingen und Lesezeichen-Mitglied, hat dieses Projekt mit einer erheblichen finanziellen Spende unterstützt und möglich gemacht.

„Begonnen hat alles mit einem Bericht in den Regionalnachrichten des SWR“, erzählt Sibylla Kleffner, 2. Vorsitzende des Vereins. „Mitglieder hatten den Beitrag über das Bücherregal in Wiesloch in der Pfalz gesehen und angeregt, dies auch in Überlingen auszuprobieren“. Gesagt, getan: Der Verein griff die Idee begeistert auf. Nach einem Jahr Planung konnte das Regal nun aufgestellt werden.

Oberbürgermeisterin Sabine Becker begrüßt diese Initiative: „Das für jedermann zugängliche Regal steht an einem ruhigen aber leicht erreichbaren Standort und bereichert die Kulturlandschaft sowohl für Einheimische als auch für Gäste. Lesezeichen e.V. hat die Kosten für die Erstellung des Regals übernommen und das Amt für Gartenbau hat den Untergrund am Standort vorbereitet. Damit wird der Eingang zum Kurgarten aufgewertet und die Bürgerinnen und Bürger sind um eine sinnvolle Einrichtung reicher.“

„Man trifft sich hier, man tauscht sich über die Bücher aus und so entsteht ein wunderbares soziales Miteinander.“ So sieht Sponsorin Isabel Syrbius, die Zukunft des öffentlichen Bürgerregals. „Mit relativ wenig Aufwand wurde hier etwas zum Nutzen aller geschaffen.“ Als besonderes Geschenk an alle Leseratten stellte der Verein fünf Exemplare des nagelneuen Asterix, Band 34, in das Regal. Weitere 15 Exemplare sollen in den nächsten Tagen dort platziert werden.

Auf die Frage, ob der Verein keine Angst vor Vandalismus hätte, antwortet Sibylla Kleffner: „Alle schönen Dinge sind mit einem Risiko behaftet. Die Mitglieder des Vereins werden auf jeden Fall in den nächsten Tagen und Wochen immer wieder vorbeischauen und nach dem Rechten sehen. Aber dazu sind auch alle anderen Bürger eingeladen.“ Die größten Bedenken habe es natürlich wegen des Regens gegeben, fügte sie hinzu. Aber auch dafür ist bei dem überdachten, etwa zwei auf zwei Meter großen Regal Sorge getragen: Es hat immerhin eine Tiefe von 60 Zentimetern. Und zudem heißt die Devise der Organisatoren: „Lieber feucht und gelesen, als trocken und ungelesen!“

Technische Daten:

  • Ein Bücherregal aus rostfreiem Edelstahl
  • 1,50 m breit, 2 m hoch, 1 m tief
  • 24 h am Tag, täglich zu jeder Jahreszeit kostenlos zugänglich
  • Jeder darf zugreifen oder etwas reinstellen
  • Ständig wechselnder Inhalt
  • Herstellung: Schlosserei Waibel, Bodmann-Ludwigshafen

Am 23. Oktober 2009 berichten sowohl der Südkurier als auch die Schwäbische Zeitung ausführlich über die Einweihung "unseres" Bücherregals.